Devil's tower Wyoming

Wyoming

While we had explored the Yellowstone National Park we had already crossed the state border from Montana into Wyoming. It was time to cross this state from west to east and explore the rest of Wyoming. We had left Yellowstone through it’s eastern entrance and soon after arrived in Cody, the town that had been founded by Wild West legend Buffalo Bill Cody. Janina had been there before but I was curious to see it.

In the background you can see the typical sandstone formations near Cody.
In the background you can see the typical sandstone formations near Cody.

At first we had a look at „Old Trail Town“, a collection of about 25 historic buildings that had been dismantled and brought there to show what life was like during Wild West times. It is located at the spot where Bill Cody had originally founded the townsite and also includes log cabins that have been used by the infamous outlaws Butch Cassidy and the Sundance Kid. I opted for not visiting the Buffalo Bill Center of the West, even if it is deemed to be a superb museum of this part of American history. Janina had seen it already and the entrance fee was rather steep. Also we had already seen and learned a lot about the old West in a lot of other places we had come through.

Old Trail Town in Cody, Wyoming.
Old Trail Town in Cody, Wyoming.

There was some free entertainment to be found too. Every day a staged shootout happens in front of Buffalo Bill’s Irma Hotel at the main street. That turned out to be not really worth the wait though. Cody calls itself the Rodeo capital of the world and a rodeo is held every evening but this we skipped too since we don’t enjoy to see cows and bulls being chased and wrestled to the ground by men on horses. For the night we returned to the National Forest and chose one of it’s campgrounds. On the way there we got very lucky and saw one of the black bears abundant in the area. It ran across the street in front of us and disappeared in the trees along the river. It was a pitchblack specimen and we parked the car to try and find it again but we didn’t succeed in that and had to be content with the short glimpse we had gotten of it.

Actors impersonating famous figures from Wild West times at the Irma Hotel shootout in Cody.
Actors impersonating famous figures from Wild West times at the Irma Hotel shootout in Cody.

The next day we returned to Cody since Janina had wanted to buy a cowboy hat and what better place could there be for that than Cody? After that we continued our way east and headed up into the Bighorn Mountains. There we planned to spend the night on another National Forest Campground. Along the way we made a stop at the Medicine Wheel. I had read about this site in our travel guide and wanted to see it. It is some kind of archaeological artifact that probably had been built by Native Americans but not a lot is known about it. It’s a wheel shaped agglomeration of thousand of smal stones high up in the Bighorn Mountains and to this day a lot of Native Americans from a big diversity of tribes still consider it to be a holy place of great importance and go there to hold ceremonies. You have to hike the rest of the way there from an official parking lot and that we did. The only thing we hadn’t anticipated was how chilly it was up there. We had driven up to almost 3000 meters altitude and in some spots there was ice on the ground. It was worth the effort though and we found it very interesting to see the place with our own eyes. A lot of offerings like medicine bags, bones and pieces of fabric had been left there by previous visitors and told of the importance of that site to the Native Americans. On the way back to the parking it was almost sundown and suddenly a lot of marmots and picas appeared between the rocks. They weren’t very shy at all and we were able to get some close looks at this cute furry fellows. The following night on a campground up in the mountains should become the coldest one we ever experienced in our camper and when we woke up the next morning our thermometer still showed temperatures below the freezing point.

The Medicine Wheel high up in the Bighorn Mountains.
The Medicine Wheel high up in the Bighorn Mountains.
A mouse-like pika in the Bighorn Mountains.
A mouse-like pika in the Bighorn Mountains.

We had seen enough of the Bighorn Mountains already and descended on their eastern side to make a stop for internet usage in Sheridan. This town allowed travelers to camp overnight in it’s Washington Park for free. The way east from Sheridan was pretty boring then since the landscape consisted of uneventful flat prairie land. There was one more destination in Wyoming I wanted to see – the Devil’s Tower. Most people know it from the Spielberg movie „Close Encounters of the Third Kind“ where it appeared as landing place for an alien space ship. It really is a weird looking natural monument and very impressive when it suddenly juts out from the surrounding landscape as you get near it. Until some years ago it was believed to be the core of a more or less completely eroded volcano but these days it’s considered to be a different sort of volcanic monument. However it was formed it’s very fascinating in it’s appearance since it consists entirely of the world‘s largest, hexagonal basalt columns. It’s also another holy place for Native Americans and a paradise for rock-climbers too. Near it’s base there is also a prairie dog colony and we enjoyed it very much to watch these funny animals in their natural surroundings. The Devil’s Tower National Monument also has a nice and inexpensive campground where free campfire wood is supplied. We spent our last night in Wyoming there before we headed on to South Dakota the next day.

The Devil's Tower. Even late in the evening when it was already dark we could see the lights from rock climbers on their way back down from the top.
The Devil’s Tower. Even late in the evening when it was already dark we could see the lights from rock climbers on their way back down from the top.

A prairie dog in their typical pose.

A prairie dog in their typical pose.

 

German version – deutsche Version

Während unserer Erkundung des Yellowstone National Parks hatten wir die Staatsgrenze zwischen Montana und Wyoming bereits mehrfach überquert. Nun war es an der Zeit Wyoming von West nach Ost zu durchqueren und den Rest des Staates kennenzulernen. Den Yellowstone Park verließen wir durch seinen östlichen Eingang und gelangten nach nicht allzu langer Fahrt in den Ort Cody, jene Stadt, die von der Wildwest-Legende Buffalo Bill Cody gegründet wurde. Janina war vor vielen Jahren schon einmal dort gewesen, für mich war aber alles neu.

Als Erstes sahen wir uns „Old Trail Town“ an, eine Art Freilichtmuseum mit ca. 25 historischen Holzgebäuden, die man andernorts zerlegt und dort wieder aufgebaut hat, um den Alltag zur Zeit des Wilden Westens zu zeigen. Dafür wählte man den Ort, an dem Bill Cody ursprünglich die ersten Umrisse der Ansiedlung begründet hatte. Zu sehen gab es dort unter Anderem Holzhütten, die von den berüchtigten Banditen Butch Cassidy und Sundance Kid genutzt worden waren. Ich entschied mich dazu das „Buffalo Bill Center of the West“ nicht zu besuchen, obwohl es als hervorragendes Museum für diesen Abschnitt der amerikanischen Geschichte gilt. Auch dort war Janina schon einmal gewesen und der Eintritt war ziemlich teuer. Hinzu kam, dass wir bereits an anderen Orten, die wir besucht hatten, eine Menge vom Wilden Westen gesehen und darüber gelernt hatten.

Es gab allerdings auch Einiges an Gratis-Unterhaltung zu genießen. Jeden Tag gibt es eine inszenierte Schießerei abseits der Hauptstraße vor dem „Irma Hotel“, das einst Buffalo Bill gehörte. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen, stellten aber schnell fest, dass es die Warterei eigentlich nicht wert gewesen war. Cody bezeichnet sich selbst als die Rodeo-Hauptstadt der Welt und jeden Abend findet ein solches dort statt. Auf dieses Spektakel verzichteten wir allerdings, da wir nicht besonders scharf darauf waren zuzusehen wie Kälber und Bullen von Männern auf Pferden herumgescheucht und dann zu Boden gerungen werden. Zum Übernachten fuhren wir ein Stück zurück in Richtung Yellowstone um einen der Campingplätze im National Forest aufzusuchen. Auf dem Weg dorthin hatten wir großes Glück und sahen einen der Schwarzbären, die in der Gegend verbreitet sind. Er rannte direkt vor uns über die Straße und verschwand zwischen den Bäumen entlang eines Flusses. Es war ein pechschwarzes Exemplar und wir hielten sofort an um zu versuchen ihn wiederzufinden. Leider gelang uns das nicht und wir mussten uns mit dem kurzen Blick begnügen, den wir erhascht hatten.

Am folgenden Tag fuhren wir noch einmal zurück nach Cody, denn Janina wollte schon lange einen echten Cowboy-Hut erstehen und welcher Ort konnte dafür wohl besser geeignet sein als Cody? Sobald der Einkauf erfolgreich abgeschlossen war, fuhren kehrten wir der Stadt den Rücken, wandten uns nach Osten und peilten die Bighorn Berge an. Dort sollte unser nächster Übernachtungsplatz sein und zwar wiederum in einem der staatlichen Wälder. Auf dem Weg dorthin gab es eine besondere Sehenswürdigkeit, die wir uns nicht entgehen lassen wollten – das „Medizin-Rad“.
Ich hatte über das Medizin-Rad in einem unserer Reiseführer gelesen. Es ist eine Art archäologischer Hinterlassenschaft, die höchstwahrscheinlich von den amerikanischen Ureinwohnern stammt, obwohl man bis heute nicht sehr viel darüber weiß. Es ist eine Anhäufung tausender kleiner Steine in Form eines Rades mit Speichen und liegt hoch oben auf den Bighorn Mountains . Bis heute wird es von einer Vielzahl von Stämmen der amerikanischen Ureinwohner als heiliger Ort von großer Wichtigkeit angesehen und immer wieder besucht, um dort Zeremonien abzuhalten. Um dorthin zu gelangen, muss man sein Auto auf einem offiziellen Parkplatz abstellen und den Rest des Weges zu Fuß absolvieren, was wir natürlich auch taten. Das Einzige, das wir dabei vorher nicht bedacht hatten war die Eiseskälte, die dort oben herrschte. Wir fahren auf beinahe 3000 Meter heraufgefahren und an einigen Stellen glitzerte Eis auf dem Boden. Es war die Unannehmlichkeiten aber wert und wir fanden es sehr interessant diesen ungewöhnlichen Ort mit eigenen Augen zu sehen.

Im Laufe der Zeit war eine ganze Menge von Opfergaben rund um das Rad und entlang der Speichen niedergelegt worden. Wir entdeckten „Medizin-Säckchen“, Knochen, Stücke bunten Stoffs, Armbänder und vieles mehr, die von der Wichtigkeit der Stätte für die Ureinwohner zeugten. Als wir zum Parkplatz zurückliefen war beinahe schon Sonnenuntergang und plötzlich tauchten um uns herum überall zwischen den Felsen Murmeltiere und Pfeifhasen auf. Sie waren überhaupt nicht scheu und so konnten wir die possierlichen Pelztiere aus der Nähe betrachten. Die folgende Nacht auf einem Campingplatz hoch oben in den Bergen sollte die kälteste werden, die wir in unserem Camper je ertragen mussten. Als wir am nächsten Morgen aufwachten, zeigte unser Thermometer immer noch deutliche Minusgrade an.

Wir hatten schnell genug von den Bighorn Bergen gesehen und fuhren auf der Ostseite wieder talabwärts um im Städtchen Sheridan eine Pause zum Internet-nutzen einzulegen. Praktischerweise erlaubt Sheridan Durchreisenden gratis in einem der Parks der Stadt für einige Nächte zu campen. Für uns ging es danach immer weiter in Richtung Osten, was leider bedeutete einen äußerst langweilign Landstrich zu durchqueren, denn um einen herum bestand alles nur aus leerer, flacher Prärie. Es gab aber noch einen weiteren Ort in Wyoming, den ich gern besuchen wollte und zwar den „Devil’s Tower“ (Teufels-Turm). Einige kennen ihn vielleicht aus dem Spielberg-Film „Unheimliche Begegnung der 3. Art“, in dem er als Landeplatz für ein UFO herhalten musste. Es handelt sich dabei um ein wirklich ungewöhnlich aussehendes Natur-Monument und es ist wirklich beeindruckend wenn man sich ihm nähert und es plötzlich aus der relativ flachen Landschaft vor einem in die Höhe ragt. Bis vor einigen Jahren nahm man an, dass es der Kern eines so gut wie vollkommen erodierten Vulkans sei, aber mittlerweile ist man der Überzeugung, dass es eine andere Art von vulkanischem Überbleibsel ist.

Wie auch immer es tatsächlich entstand, es ist ein faszinierend aussehender „Turm“, der komplett aus den weltgrößten, sechseckigen Basalt-Säulen besteht. Außerdem ist es ein weiterer heiliger Ort für die amerikanischen Ureinwohner und ein El Dorado für Kletterer. Am Fuß des Berges gibt es außerdem eine Präriehund-Kolonie und es bereitete uns großes Vergnügen diese putzigen Tiere in freier Wildbahn zu beobachten. Das Devil’s Tower National Monument verfügt zudem über einen sehr schönen und günstigen Campingplatz, auf dem sogar gratis Feuerholz zur Verfügung gestellt wird. Unsere letzte Nacht in Wyoming verbrachten wir dort und fuhren am nächsten Tag weiter nach South Dakota.